Home

Sortiment

Bilder, Infos, Pressestimmen

Jochen Voigt
Ritus und Symbol
Sächsische Innungsladen aus fünf Jahrhunderten


"
Der Autor holt einen Typus aus dem Schattendasein der Möbelforschung heraus und stellt ihn zu recht in den Mittelpunkt. Voigt verbindet in einzigartiger Weise fundierte Kenntnisse der Möbelstilkunde mit gründlichen Beobachtungen an den Objekten selbst... Die Bedeutung der Innungsladen für das Handwerk erscheint nach der Lektüre in neuem Licht.”

(Ralf Buchholz in Restauro, Zeitschrift für Museumsfragen und Restaurierung, München, 4/2002)

“Jochen Voigt, Restaurator und Professor für Holzgestaltung an der Westsächsischen Hochschule Zwickau, verhilft diesen in Vergessenheit geratenen Kunstwerken zu der Beachtung, die sie verdienen.”

(Christine Hochstein: Prachtvolle Schreine für die gemeinsame Kasse. Leipziger Volkszeitung, 17.7.2002)

“Der repräsentaive Band ist mit Fotos von May Voigt anschaulich bis in Details illustriert. Die umfassende Beschreibung der Innungsladen, ihrer Kunstgeschichte, ihren kunsthandwerklichen Eigenarten, ist mit bemerkenswertem Aufschluss über rituellen Gebrauch innerhalb der Zünfte verwoben.”

(Reinhold Lindner: Mehr als ein schönes Stück Möbel ... Freie Presse, 12.4.2002)
   
Oben: Lade der Leipziger Tischlerinnung, 1721, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig.

Mitte: Lade der Dresdner Zimmerleute, 1714, entworfen von George Bähr, dem Architekten der Dresdner Frauenkirche, Stadtmuseum Dresden.

Unten: Darstellung zweier Zimmerermeister mit den Emblemen der Zimmererzunft, farbiges Blatt aus der Lade der Freiberger Zimmerer, 1724, Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg.

Links: Lade der Leipziger Goldschmiedeinnung, 1800, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig.

   
   

zurück
Bestellung